"Corona-Crash" - Wie umgehen mit der Situation?

Haben¬†wir¬†uns¬†erst¬†vor¬†wenigen¬†Tagen¬†noch¬†√ľber¬†neue¬†H√∂chstmarken¬†an¬†den¬†B√∂rsen erfreut,¬†so¬†sieht¬†die¬†Welt¬†anscheinend¬†f√ľr¬†viele¬†Investoren¬†oder¬†vielleicht¬†den¬†Gro√üteil der¬†deutschen¬†Bev√∂lkerung¬†seit¬†dem¬†24.¬†Februar¬†2020¬†ganz¬†anders¬†aus.¬†Zeit¬†f√ľr¬†eine Bestandsaufnahme,¬†insbesondere¬†da¬†nach¬†dem¬†Ausbruch¬†des¬†√Ėl- Preis¬≠krieges zwischen¬†Saudi-Arabien¬†und¬†Russland¬†die¬†Talfahrt¬†an¬†den Kapitalm√§rkten eine deutliche Beschleunigung¬†erfahren¬†hat.¬†
 
R√ľckblick und Einsch√§tzung
 
Erst am 19.02. erreichte der Dax mit 13.795 Punkten einen neuen Rekordstand.
Vorneweg¬†gilt¬†festzuhalten,¬†dass¬†der¬†Dax¬†nun¬†nicht¬†gerade¬†der¬†Parameter¬†ist,¬†an¬†dem man¬†seine¬†Anlageentscheidungen¬†ausrichten¬†sollte,¬†dennoch¬†gilt¬†er¬†f√ľr¬†viele¬†deutsche Sparer¬†als¬†“Fieberthermometer”.¬†Schaut¬†man¬†√ľber¬†den¬†gro√üen¬†Teich,¬†so¬†hatten¬†wir
auch in den USA im Februar neue Börsenrekorde.
 
Der¬†Mensch¬†–¬†und¬†da¬†nehmen¬†wir¬†uns¬†nicht¬†aus¬†–¬†gew√∂hnt¬†sich¬†sehr¬†schnell¬†an¬†den neuen¬†Kontostand,¬†kommentiert¬†diesen¬†aber¬†auch¬†nicht¬†weiter¬†und¬†l√§sst¬†Gewinne
laufen. Schwankungen der letzten Jahre und so manche historische Krise wird
weggel√§chelt¬†und¬†die¬†B√∂rse¬†ist¬†der¬†Gl√ľckshafen¬†eines¬†jeden¬†Sparers,¬†der¬†bei¬†allen
anderen¬†Anlageformen¬†schon¬†lange¬†vergeblich¬†nach¬†dem¬†Wort¬†“Ertrag”¬†sucht.
 
 
Seit Montag, dem 24. Februar ist alles anders?
 
Wie schon so oft, kommt es dann ganz plötzlich und das in kurzer Zeit ganz anders.
Innerhalb¬†weniger¬†Tage¬†schmelzen¬†die¬†aufgelaufenen¬†Buchgewinne¬†der¬†vergangenen Wochen,¬†vielleicht¬†sogar¬†Monate¬†wie¬†ein¬†Eisberg¬†an¬†einem¬†warmen¬†Fr√ľhlingstag
dahin.
 
Negative¬†Nachrichten¬†√ľberschlagen¬†sich¬†und¬†nicht¬†nur¬†Anleger¬†sondern¬†gef√ľhlt¬†die ganze¬†Menschheit¬†wird¬†binnen¬†weniger¬†Tage¬†zu¬†"Betroffenen".
 

  • “Virus-Symptome¬†an¬†der¬†B√∂rse¬†–¬†Dax¬†tiefrot¬†erwartet”
  • "F√ľr¬†den¬†Notfall:¬†Welche¬†Vorr√§te¬†sollten¬†Sie¬†zu¬†Hause¬†haben"
  • "Neue¬†F√§lle¬†in¬†Deutschland:¬†Zwei¬†M√§nner¬†im¬†Krankenhaus"
  • "Corona¬†–¬†Wie¬†ernst¬†ist¬†die¬†Lage?"
     
     
    Selbst¬†die¬†Schlagzeile¬†“K√∂lner¬†Dom¬†verzichtet¬†auf¬†Weihwasser”¬†schafft¬†es¬†bei¬†n-tv unter¬†die¬†meistgelesenen¬†Beitr√§gen¬†und¬†den¬†Coronavirus-Liveticker.
     
     
    Am Freitag den 06. März 2020 stehen wir am deutschen Markt knapp bei rund 11.500 Punkten. Bezieht man das auf die alten gerade erreichen Höchststände, so hatten wir bis dato rund 17 % vom Höchststand verloren und lagen da bei den Kursen wie erst im
    Oktober¬†2019¬†–¬†doch¬†der¬†ist¬†schon¬†l√§ngst¬†Vergangenheit.
     
    Mit der Eröffnung der Börse am Montag, den 09. März und dem am Wochenende
    eskalierenden¬†√Ėl-Streit¬†zwischen¬†Saudi-Arabien¬†und¬†Russland¬†erfuhren¬†die¬†M√§rkte
    nochmals¬†einen¬†herben¬†R√ľcksetzer.¬†So¬†brach¬†der¬†Dax¬†in¬†der¬†Spitze¬†um¬†fast¬†10
    Prozent ein und notierte am Abend bei rund 10.500 Punkten. Dies ist nun das gleiche Niveau wie am 28. Dezember 2018, dem Ausbruch des Handelskonfliktes zwischen
    den USA und China. 
     
    Der Einkauf im Supermarkt bestätigt die Vermutung, der Mensch sei ein Herdentier und die Panik hat einige schon vor der Pandemie erreicht. 
     
    Die Börse folgt dieser Regel. War es vor 14 Tagen noch die Gier nach Erträgen in
    einer zinslosen Welt, so kippt die Stimmung schlagartig in panische Angst. Hat man
    √ľber¬†Monate¬†nichts¬†in¬†den¬†Medien¬†zu¬†den¬†steigenden¬†Kursen¬†an¬†den¬†M√§rkten¬†gelesen, so¬†liest¬†man¬†nun¬†fast¬†st√ľndlich¬†√ľber¬†den¬†neuen¬†Super-Crash¬†an¬†den¬†Weltb√∂rsen¬†durch unterbrochene¬†Handelsketten,¬†geringeres¬†Wirtschaftswachstum¬†und¬†das¬†Absaufen
    Chinas als einstiger Treiber des globalen Welthandels. Hinzu kommt nun im warsten
    Sinne¬†des¬†Wortes¬†noch¬†weiteres¬†√Ėl¬†ins¬†eh¬†schon¬†brennende¬†Feuer.¬†
     
    Anders als bei der Dotcom Blase oder der Finanzkrise kann man aktuell nicht von
    einer Systemkrise sprechen, sondern eher von einem externen Schock. Der
    Unterschied zwischen beidem ist, dass externe Schocks historisch oft sehr kurz und heftig ausfallen und in der Regel sehr schnell zu einer gewissen Normalität
    zur√ľckgekehrt¬†wird.¬†Bei¬†einer¬†Systemkrise¬†ist¬†das¬†anders¬†und¬†die¬†Auswirkungen¬†sind sicher¬†gravierender.¬†Ob¬†sich¬†der¬†externe¬†Schock¬†jedoch¬†zu¬†einem¬†langfristig
    nachhaltigen Problem der Finanzwirtschaft ausweiten wird, bezweifeln wir aus
    historischen Erkentnissen. 
     
    Was bedeutet das f√ľr Sie?
     
    Von den alten Höchstständen sind wir sicher nach heutigem Tagesschluss relativ schnell um die 20 Prozent entfernt. 
     
    Sehen wir uns eine Analyse des US-Vermögensverwalters First Trust an. Sie
    untersucht¬†die¬†Auf-¬†und¬†Abschwungphasen¬†–¬†im¬†B√∂rsendeutsch:¬†Bullen-¬†und
    B√§renm√§rkte¬†–¬†an¬†der¬†Wall¬†Street¬†seit¬†1926.

• Ein¬†vollst√§ndiger¬†Bullenmarkt¬†dauerte¬†im¬†Mittel¬†12,8¬†Jahre¬†und¬†brachte¬†ein durchschnittliches¬†Plus¬†von¬†534¬†Prozent
• Ein¬†vollst√§ndiger¬†B√§renmarkt¬†dauerte¬†im¬†Mittel¬†1,5¬†Jahre¬†und¬†brachte¬†ein durchschnittliches¬†Minus¬†von¬†41¬†Prozent.
• Der¬†l√§ngste¬†Bullenmarkt¬†dauerte¬†15,1¬†Jahre¬†und¬†brachte¬†ein¬†Plus¬†von¬†936 Prozent.
• Der¬†l√§ngste¬†B√§renmarkt¬†dauerte¬†2,8¬†Jahre¬†und¬†brachte¬†ein¬†Minus¬†von¬†83 Prozent.
• Vier¬†Bullenm√§rkte¬†dauerten¬†l√§nger¬†als¬†der¬†aktuelle¬†und¬†brachten¬†h√∂here Gewinne.

An der Börse gibt es zwei Risiken!
 
An¬†den¬†Aktienm√§rkten¬†gibt¬†es¬†zwei¬†Risiken¬†–¬†dabei¬†zu¬†sein,¬†wenn¬†es¬†f√§llt¬†und¬†nicht
dabei zu sein, wenn es wieder steigt. Aus der oben beschriebenen Statistik leiten wir ab, dass Abwärtsphasen immer wieder und das meist heftig und sehr dramatisch
auftreten. Historisch betrachtet wurden dabei immer die Mutigen belohnt, die sich
gerade dann getraut haben, zu investieren, wenn keiner mehr an eine bessere Welt glaubt.
 
Aktuell¬†denken¬†wir¬†jedoch,¬†dass¬†es¬†noch¬†zu¬†fr√ľh¬†ist,¬†sehr¬†mutig¬†zu¬†sein,¬†denn¬†auch¬†die n√§chsten¬†Tage¬†und¬†Wochen¬†werden¬†sicher¬†nicht¬†ganz¬†ruhig¬†an¬†den¬†M√§rkten¬†verlaufen. Die¬†aktuelle¬†Entwicklung¬†wird¬†sehr¬†schnell¬†die¬†Notenbanken¬†auf¬†den¬†Plan¬†rufen,¬†deren Pulver¬†jedoch¬†schon¬†ziemlich¬†ausgesch√∂pft¬†ist.
 
 
Die Weltwirtschaft wird vermutlich in eine Rezession abtauchen. Die Frage ist nur, wie viel von diesen Szenarien bereits in den Kursen enthalten ist und was da noch kommt.
 
Was konkret können Sie unternehmen?
 
Grundsätzlich gibt es drei Szenarien. 

1. Abwarten,¬†bis¬†das¬†alles¬†wieder¬†vorbei¬†ist¬†und¬†aktuell¬†keine¬†Depotausz√ľge¬†und B√∂rsennachrichten¬†lesen
2. g√ľnstig¬†Nachkaufen¬†und¬†sukzessive¬†Ihre¬†unverzinsten¬†Spareinlagen¬†und¬†Festgelder in¬†den¬†Markt¬†investieren
3. wenn¬†Sie¬†den¬†aktuellen¬†Schmerz¬†nicht¬†vertragen¬†–¬†alles¬†verkaufen¬†und¬†auf¬†Nummer “sicher”¬†gehen¬†bzw,¬†den¬†aktuellen¬†Depotbestand¬†realisieren.

 
Wie kann das konkret f√ľr unterschiedliche Investorentypen aussehen?
 
Investoren-Typ 1 – Sie sind noch nicht investiert und haben 100.000 Euro Cash bzw. in Festgeldern oder Tagesgeldern?
 
Wenn Sie noch nicht investiert sind, so bieten die aktuellen Kurse und die kommenden Woche vermutlich deutliche Rabatte beim Einkauf. Sollten Sie beispielsweise ein
Festgeld¬†¬†bzw.¬†Liquidit√§t¬†√ľber¬†100.000¬†Euro¬†besitzen,¬†so¬†k√∂nnen¬†Sie¬†Ihr¬†Kapital¬†z.B.
nun sukzessive in den nächsten 3 Jahren investieren. Der längste Abschwung an der
Börse dauerte 2,8 Jahre. Sollte sich dieses Szenario wiederholen, so kaufen Sie in
den¬†n√§chsten¬†36¬†Monaten¬†sukzessive¬†zu¬†unterschiedlichen¬†Preisen¬†in¬†fallende¬†M√§rkte. Langfristig¬†werden¬†Sie¬†vermutlich¬†mit¬†ausgezeichneten¬†Renditen¬†belohnt¬†werden,¬†denn die¬†Welt¬†normalisiert¬†sich¬†und¬†es¬†gibt¬†auch¬†ein¬†Leben¬†nach¬†Corona¬†und¬†√Ėlpreisschock. Sie¬†k√∂nnen¬†Ihren¬†Investitionszeitraum¬†nat√ľrlich¬†auch¬†reduzieren¬†und¬†beispielsweise
auch¬†√ľber¬†12¬†Monate¬†sukzessive¬†investieren,¬†also¬†jeden¬†Monat¬†beispielsweise¬†8.000
Euro, denn im Mittel dauert eine Korrektur maximal 15 Monate.
 
Investoren-Typ 2 – Sie sind teilweise investiert und besitzen 100.000 Euro im Depot und 100.000 Euro in Cash bzw. auf Festgeld oder Tagesgeld
 
Vor¬†einigen¬†Tagen¬†konnten¬†Sie¬†sich¬†noch¬†√ľber¬†H√∂chstst√§nde¬†im¬†Depot¬†freuen.¬†Die
Gewinne sind nun ziemlich schnell dahin geschmolzen und der ein oder andere
Anleger hadert mit seinen Entscheidungen. Tagesaktuell am 09.03.2020 sehen wir die gleichen Kurse wie nach Ausbruch des Handelskrieges zwischen der USA und China. Der Markt hatte binnen weniger Tage ebenfalls 2.000 Punkte verloren und der Dax
fand sich dann bei 10.500 Punkten am 28.12.2018 wieder.
 
Wenn¬†Sie¬†jetzt¬†weitere¬†Liquidit√§t¬†besitzen,¬†so¬†w√ľrde¬†es¬†sich¬†vermutlich¬†ebenfalls¬†–¬†wie bei¬†Investorentyp¬†1¬†–¬†langfristig¬†auszahlen,¬†ab¬†sofort¬†in¬†Raten¬†auf¬†12¬†bis¬†36¬†Monate¬†zu investieren,¬†denn¬†weder¬†Sie¬†noch¬†wir¬†noch¬†sonst¬†jemand¬†findet¬†den¬†richtigen¬†Punkt¬†f√ľr den¬†optimalen¬†Einstieg¬†in¬†den¬†Markt.¬†Sollten¬†Sie¬†also¬†weitere¬†100.000¬†Euro¬†Cash
besitzen,¬†so¬†w√§re¬†es¬†eine¬†Option,¬†ab¬†sofort¬†in¬†Raten¬†nachzukaufen.¬†Hierbei¬†sollten¬†Sie keine¬†√ľberst√ľrzten¬†Handlungen¬†vornehmen¬†und¬†zu¬†gierig¬†zu¬†sein,¬†denn¬†der¬†Markt¬†ist
derzeit äußerst nervös. Historisch betrachtet sollte die aktuelle Phase vermutlich
g√ľnstige¬†Chancen¬†f√ľr¬†den¬†besonnen¬†Investor¬†liefern.
 
Investoren-Typ 3 – Sie sind voll investiert und besitzen 100.000 Euro im Depot
 
Sollte¬†Ihr¬†ganzes¬†Verm√∂gen¬†aktuell¬†voll¬†investiert¬†sein,¬†so¬†gilt¬†es,¬†k√ľhlen¬†Kopf¬†zu
bewahren. Niemand weiß, wie lange diese Korrektur noch anhalten wird, doch auch
 
Sie¬†wird¬†ein¬†Ende¬†finden.¬†F√ľr¬†den¬†voll¬†investierten¬†Anleger¬†gibt¬†es¬†heute¬†drei¬†Optionen:

• Sie¬†verkaufen¬†sofort¬†alles¬†und¬†verabschieden¬†sich¬†sofort¬†vom¬†Aktienmarkt¬†und gehen¬†an¬†die¬†Seitenlinie.

Wenn¬†Sie¬†den¬†Schmerz¬†nicht¬†vertragen,¬†dann¬†m√ľssen¬†Sie¬†aussteigen.¬†Damit¬†k√∂nnen
Sie zwar wieder etwas ruhiger schlafen, treffen jedoch eine Entscheidung, die
historisch betrachtet fast immer die falsche war.
 
Denn¬†ob¬†Sie¬†je¬†wieder¬†an¬†die¬†B√∂rse¬†und¬†M√§rkte¬†zur√ľck¬†kehren,¬†k√∂nnen¬†nur¬†Sie
entscheiden.¬†Wenn¬†Sie¬†nicht¬†zur√ľck¬†kehren,¬†dann¬†verabschieden¬†sich¬†damit¬†auch¬†von dem¬†Hauch¬†einer¬†Chance¬†jemals¬†in¬†den¬†n√§chsten¬†20¬†bis¬†25¬†Jahren¬†nochmals¬†Ertrag
mit Geldanlagen zu erwirtschaften, denn auf der Zins-Seite wird sie keine Alternative erwarten.
 
10 jährige Staatsanleihen notieren heute bei Minus 0,83 p.a. Dies bedeutet, nach 10
Jahren¬†erhalten¬†Sie¬†exakt¬†f√ľr¬†100.000¬†Euro¬†nur¬†noch¬†92.000¬†Euro¬†garantiert¬†zur√ľck.
Dieser¬†“Negativzins”¬†wird¬†sehr¬†kurzfristig¬†auf¬†alle¬†Anlageklassen¬†im¬†Zinsbereich
durchschlagen¬†–¬†Ihr¬†Tagesgeld,¬†Ihr¬†Festgeld,¬†Ihre¬†Lebensversicherung,¬†Ihre
Rentenversicherung. Alles was mit Zinsen zu tun hat.

• Sie¬†realisieren¬†50¬†%¬†Ihres¬†Depots¬†und¬†kommen¬†in¬†Raten¬†wieder¬†in¬†den¬†Markt zur√ľck¬†¬†¬†

Wenn Sie jetzt 50 % auf aktueller Basis realisieren, so folgen Sie einer sogenannten
Salomonischen Lösung. Sie bleiben mit der Hälfte investiert um davon zu profitieren,
wenn¬†die¬†M√§rkte¬†wieder¬†steigen¬†und¬†verpassen¬†mit¬†den¬†anderen¬†50¬†%¬†die¬†R√ľckkehr.
Die 50 % Cash bringen Sie dann analog der Strategie auf 12 bis 36 Monate in den
Markt¬†zur√ľck,¬†wie¬†auch¬†oben¬†bei¬†anderen¬†Investorentypen¬†schon¬†beschrieben.¬†Wenn
die¬†M√§rkte¬†weiter¬†fallen,¬†so¬†haben¬†Sie¬†noch¬†gen√ľgend¬†Cash¬†um¬†ggfs.¬†anstehende
Investionen zu tätigen.

• Sie¬†unternehmen¬†nichts

Sie bleiben investiert und vertrauen auf bessere Tage. Sicher werden wir gemeinsam
in den nächsten Tagen und vermutlich auch Wochen einige Turbulenzen durchstehen. Weder sind wir Virologen noch kennen wir die geldpolitischen Reaktionen der
Notenbanken auf die aktuellen Entwicklungen. Auch wissen wir nicht, ob sich das
ganze¬†Thema¬†so¬†schnell¬†verfl√ľchtigt¬†wie¬†es¬†gekommen¬†ist¬†und¬†wir¬†in¬†ein¬†paar¬†Wochen schon¬†√ľber¬†andere¬†Themen¬†sprechen.¬†Wenn¬†Sie¬†Ihr¬†Geld¬†in¬†den¬†n√§chsten¬†Monaten
nicht¬†unbedingt¬†ben√∂tigen,¬†dann¬†mit¬†uns¬†gemeinsam¬†“Augen¬†zu¬†und¬†durch”
 
Fazit: 
 
Wir¬†besitzen¬†weder¬†eine¬†Glaskugel¬†noch¬†sind¬†wir¬†Virologen.¬†Aus¬†der¬†Historie¬†kann¬†man jedoch¬†ableiten,¬†dass¬†diese¬†Situation¬†eine¬†v√∂llig¬†neue¬†f√ľr¬†viele¬†Marktteilnehmer¬†und
Investoren¬†darstellt.¬†¬†Faktisch¬†gilt¬†derzeit¬†die¬†“Angst”¬†als¬†gr√∂√ütes¬†Risiko¬†einzustufen,
viel mehr vermutlich als die Bedrohung durch ein Virus oder die aktuellen
Verwerfungen¬†am¬†√Ėlmarkt.
 
Wie schon beschrieben, lässt sich die Masse an der Börse von zwei Indikatoren leiten. Gier und Angst (Fear and Gread). Aktuell könnte man den Index schon im Panik-
Modus bewerten. Der VIX (Schwankungsindikator) hat sich extrem von seinem 50-
Tages-Durchschnitt nach oben verabschiedet und man sieht, dass die Stimmung von Investoren nicht viel schlechter geht als in den letzten Tagen.
 
Historisch waren solche Tage immer Kauftage. Denn bei Panik werden auch gute und solide Unternehmen ausverkauft, die auch und trotz Corona in den kommenden
 
Jahren mit einem soliden Geschäftsmodell sehr erfolgreich sein werden.
 
Eins wird in dieser Phase deutlich:

• Wenn¬†Sie¬†den¬†Schmerz¬†an¬†der¬†B√∂rse¬†nicht¬†aushalten,¬†dann¬†m√ľssen¬†Sie sich¬†vom¬†Kapitalmarkt¬†verabschieden.
• Geldanlage¬†sollte¬†immer¬†von¬†den¬†finanziellen¬†Zielen¬†gepr√§gt¬†sein¬†und¬†nicht¬†von Gier¬†und¬†Angst.¬†Wann¬†brauche¬†ich¬†mein¬†Geld¬†wieder¬†und¬†wie¬†viel¬†kann¬†ich langfristig¬†investieren.¬†Aus¬†den¬†finanziellen¬†Zielen¬†leitet¬†sich¬†ein¬†Anlagehorizont ab.
• An¬†der¬†B√∂rse¬†geht¬†es¬†nicht¬†um¬†einen¬†Sprint¬†√ľber¬†100¬†Meter¬†sondern¬†um¬†einen Marathon,¬†der¬†mit¬†so¬†manchem¬†Muskelkater¬†zu¬†tun¬†hat.
• Es¬†ist¬†immens¬†wichtig,¬†seine¬†Risikobereitschaft¬†klar¬†zu¬†definieren¬†und¬†an¬†dieser auch¬†an¬†wiedrigen¬†Tagen¬†festhalten,¬†auch¬†wenn¬†es¬†manchmal¬†schwerf√§llt.¬†

Wir¬†stehen¬†zu¬†unserer¬†grunds√§tzlichen¬†Philosophie,¬†dass¬†an¬†Investmentfonds¬†gerade in¬†diesen¬†Zeiten¬†langfristig¬†kein¬†Weg¬†vorbei¬†f√ľhren¬†wird¬†und¬†wir¬†auch¬†diesen
Abschwung¬†im¬†R√ľckspiegel¬†als¬†Lernkurve¬†verbuchen¬†k√∂nnen¬†unserer¬†Philosophie¬†treu zu¬†bleiben.

Sollten Sie Fragen haben, so rufen Sie¬† jederzeit im B√ľro an oder schreiben Sie gerne eine Email (zu den Kontaktdaten).

Bleiben Sie vor allen Dingen gesund und gelassen.