Vermögenswirksame Leistungen

 

Was ist das?

Vermögenswirksame Leistungen sind als zusätzliche Geldleistungen zu verstehen, die Arbeitgeber ihren Angestellten neben dem Gehalt gewähren können. Der Höchstbetrag liegt bei 40,00 € im Monat. Der genaue Betrag ist meistens im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt. Abhängig vom Einkommen, gibt es vom Staat auch noch eine Förderung obendrauf - die Arbeitnehmersparzulage. Sollte der Arbeitgeber weniger als 40,00 € zahlen, kann es sich durchaus lohnen den Sparbeitrag privat aufzustocken, um so die volle Förderung abzugreifen. Wenn man weiß wie, lässt sich dadurch mit wenig Aufwand ein kleines Vermögen aufbauen.

 

Anlageformen

Für die Anlage der Vermögenswirksamen Leistungen gibt es mehrere Möglichkeiten (u.a. Banksparplan, Bausparen und Investmentfonds). Um die richtige Wahl zu treffen, sollte man sich zunächst nach den Zielen fragen, die man mit der Anlage verfolgen möchte: Gewinn, Verfügbarkeit oder Sicherheit? Nur zwei der genannten Ziele können gleichzeitig erfüllt werden - man spricht an dieser Stelle auch vom "Magischen Dreieck der Geldanlage" das heißt, es gilt Prioritäten zu setzen.

Dadurch dass die Vermögenswirksamen Leistungen "ja eh" vom Arbeitgeber gezahlt werden und der Anlagebertrag verhältnismäßig niedrieg ist, stehen oftmals die Gewinnabsichten an erster Stelle - und das ist auch gut so! In der Vergangenheit waren bei den Deutschen besonders Banksparpläne und Bausparverträge beliebt. Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld können mit solchen Anlagen jedoch keine Erträge mehr erwirtschafet werden. Empfehlenswert ist daher die Vermögenswirksamen Leistungen in Investmentfonds anzusparen. Mit einem breit gestreuten Risiko kann hier auf lange Sicht mit einer durchschnittlichen Rendite von über 5 % pro Jahr gerechnet werden.

 

Interessantes

Bezüglich der Verfügbarkeit der Vermögenswirksamen Leistungen besteht ein weit verbreiteter Irrglaube, dass die Anlagesumme erst nach einigen Jahren abgerufen werden kann. Tatsächlich kann über die Vermögenswirksamen Leistungen in Fonds täglich verfügt werden. Eine 6-jährige Einzahl- und 1-jährige Sperrfrist ist nur dann zu berücksichtigen, wenn man innerhalb der Einkommensgrenze für die Arbeitnehmersparzulage liegt und ein Anspruch auf staatliche Förderung besteht. Eine frühzeitige Verfügung wäre hier nur "zulagenschädlich" möglich.

 

Sie möchten Ihre Vermögenswirksamen Leistungen anlegen?

 

So funktioniert´s

 

1. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber ob und in welcher Höhe Ihnen Vermögenswirksame Leistungen zustehen.
2. Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch zu Ihrem Wunschtermin (persönlich, telefonisch oder online).
3. Treffen Sie eine Entscheidung die mit Ihren Vorstellungen einer soliden Anlage übereinstimmt.
4. Lassen Sie Ihr Geld in Ruhe für sich arbeiten.

 


 
Schließen
loading

Video wird geladen...